Rheingau – eine bemerkenswerte Erfolgsgeschichte

20.09.2017

Der Zweckverband Rheingau hat im August 2017 sein 10jähriges Jubiläum begangen und dies mit der Unterzeichnung eines Markenversprechens feierlich unterstrichen. Die Zusammenarbeit dieser sieben entlang des Rheins gelegenen Kommunen reicht aber sehr viel weiter zurück.

Bildquelle: B.Kind.

Sie begann bereits 2002 mit der „Johannisberger Erklärung", mit der diese Kommunen ein gemeinsames Zeichen für die weitere Sicherung der Werte der Landschaftskultur, der Weinbaukultur und der Baukultur setzen wollten. Auf freiwilliger Basis haben sich diese Kommunen zur konkreten Umsetzung dieser Erklärung dann als „Kommunale Arbeitsgemeinschaft Rheingau" konstituiert. In einer Zeit, als die interkommunale Zusammenarbeit noch nicht weit ausgeprägt war, sprach dieser Schritt für Mut und Weitsicht. Immerhin ging es ja auch um freiwillige Aufgaben, für deren finanzielle Umsetzung in den kommunalen Parlamenten die notwendigen Haushaltmittel nie einfach zu akquirieren waren.

Heute entstehen solche kommunalen Allianzen oft nur vor dem Hintergrund, weil darüber etliche Fördermittelquellen  einfacher zu erschließen sind. Die Rheingauer Kommunen haben aber in dieser interkommunalen Kooperation von Anfang an die Chance gesehen, ihre Weinbauregion und ihre Tourismusdestination über diesen Ansatz noch besser unterstützen zu können. Damit entstand neben dem Weinbauverband und den zwei Tourismusorganisation  - der Rheingau und die Stadt Rüdesheim präsentierten sich stets parallel – eine dritte kommunale Säule auf der gleichen Gebietskulisse. Und nur über diese Struktur war es dann auch möglich, für den Rheingau eine – bis dahin nicht für möglich gehaltene – Markenentwicklung zu initiieren. Diese Marke „Kulturland Rheingau" sollte die Grundlage bilden, damit sich neben dem Weinbau und den touristischen Leistungsträgern auch das Handwerk, der Handel und das Gewerbe dem Ziel einer anspruchsvollen Qualitätsregion mit klar erkennbarem Profil entwickelt.
Die Zusammenführung der beiden Tourismusorganisationen war dabei schon sehr früh ein erklärtes Ziel. Insgesamt 9 dieser 15 Jahre seit der „Johannisberger Erklärung" hat FUTOUR Regionalberatung diesen  Prozess mit betreut und begleitet. Zunächst bei der Erstellung des Masterplans und später mit der Übernahme des Regionalmanagements im Zuge der LEADER-Förderperiode 2006-2013.

Bildquelle: B.Kind.

In diesen 9 Jahren sind – neben zahlreichen Erfolgen – aber auch viele Entscheidungen vorbereitet und Weichen gestellt worden, ohne dass es bereits zu Ergebnissen kommen konnte. Manche Problem benötigen einfach Zeit zur Reife und der Erkenntnis zur notwendigen Umsetzung. So auch die Bündelung der beiden Tourismusstrukturen. Und da ist es ganz besonders erfreulich, dass kurz vor dem Festakt des 10jährigen Jubiläums und mit der Unterzeichnung des Rheingauer Markenversprechens auch endlich eine Lösung für den gemeinsamen Marktauftritt des Tourismus im Rheingau gefunden wurde. Das Beispiel des Rheingau macht deutlich, wie wichtig heute interkommunale Kooperationen sind und dass es für die Erreichung zentraler Anliegen meist deutlich mehr Zeit braucht, als in den Planungsprozessen dafür eingeplant wurde.

Kontakt: Dieter Popp

20.09.2017 • ZurückDruckenWeiterleitenFeedback