Die deutschen Mittelgebirge – ein starkes Stück Deutschland!

30.09.2017

Die deutschen Mittelgebirge sind die wohl charakteristischsten und typischsten Landschaftsformen in Deutschland. Mit Höhen von 300 bis 1500 Metern, vielen Wäldern, Tälern und Flüssen, stellen die Mittelgebirge bedeutende, touristische Regionen dar.

(von links) Tino Richter, Christopher Krull, Veronika Hiebl, Klaus Schäfer, Dr. Michael  Braun (Foto: Michael Pfaff)

Um diese abwechslungsreichen Ferienlandschaften zwischen Alpen und Küsten stärker ins Bewusstsein zu heben, wurde 2009 der Verein "Deutsche Mittelgebirge" gegründet. Von Anfang an begleitet durch die Fachmoderation von Dr. Peter Zimmer.

Die Mitglieder des Bundesverbands Deutsche Mittelgebirge e.V. trafen sich vom 24.-26. September 2017 zu ihrer Jahresversammlung im Thüringer Wald. Wichtiger Tagesordnungspunkt im Rahmen der Mitgliederversammlung war die Vorstandswahl. Veronika Hiebl, Geschäftsführerin Tourismusverband Erzgebirge e.V., wurde zur neuen Vorsitzenden des Bundesverbandes gewählt.

Sie übernimmt den Vorsitz von Christopher Krull, der den Schwarzwald verlassen hat und jetzt neuer Geschäftsführer von Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH ist. Als Stellvertreter wurden Dr. Michael Braun, Tourismusverband Ostbayern e.V., und Klaus Schäfer, Eifel Tourismus GmbH, bestätigt sowie Tino Richter, Tourismusverband Sächsische Schweiz e.V., neu gewählt.

Als neue Mitglieder konnten das Vogtland, der Spessart sowie der Steigerwald begrüßt werden. „Ich freue mich sehr, dass der Bundesverband jetzt 22 mittegebirgs-Mitglieder und zwei Fördermitglieder (Rheinlandpfalz und Saarland) hat. Damit sind annähernd alle wichtigen Mittelgebirge vereint", sagte die frischgebackene Vorsitzende.

 

Gastgeberin und Geschäftsführerin des Regionalverbundes Thüringer Wald e.V., Marietta Schlütter, präsentierte „ihren" Thüringer Wald  im Rahmen einer hervorragenden Fachexkursion: Auf Goethes Spuren ging es zum 861 Meter hohen Kickelhahn mit herrlichem Panoramablick und dem schlichten Goethehäuschen, wo eines seiner schönsten lyrischen Schöpfungen entstand, das berühmte „Wandrers Nachtlied" („Über allen Gipfeln ist Ruh,..."). Auf dem Programm stand auch der Olympiastützpunkt Thüringen mit dem Wintersportzentrum Oberhof (TWZ), das die sieben Olympischen Wintersportdisziplinen  Biathlon, Skilanglauf, Nordische Kombination, Sprunglauf, Bob, Rennrodeln und Skeleton beherbergt. Die modernen Sportanlagen sind jährlicher Schauplatz von mehreren nationalen und internationalen hochkarätigen Wettkämpfen. Weiter ging es zur Nationalen Sonderausstellung 2017 „Luther und die Deutschen" auf die Wartburg in Eisenach.  Das ambitionierte Ausstellungsprojekt, entstanden zum Jubiläum der Veröffentlichung der 95 Thesen und noch bis 5. November geöffnet, widmet sich den kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Auswirkungen dieses Ereignisses und beleuchtet die wechselvolle Beziehung zwischen dem Reformator Martin Luther und „seinen" Deutschen – vom Thesenanschlag 1517 bis ins 20. Jahrhundert.

 

30.09.2017 • ZurückDruckenWeiterleitenFeedback