Gartenworkshop im Münsterland

29.11.2017

Der Gartenworkshop im Münsterland ist Tradition. Seit über 10 Jahren veranstaltet „Das Münsterland – Die Gärten und Parks“, Geschäftsführerin Susanne Treutlein (Kreis Steinfurt) im November den großen Gartenworkshop für Touristiker, Vertreter der Gemeinden, Hobbygärtner, Kulturorganisationen u.v.m., die direkt und indirekt mit dem Thema Gartentourismus verknüpft sind.

 

„Das Münsterland – Die Gärten und Parks" gibt die jährliche Gartenbroschüre mit über 150 Veranstaltungen, von mehr als 55 Partnern heraus. Die Broschüre wird von Gartenfreunden regional und überregional jedes Frühjahr sehnlich erwartet!

Ziel des Workshops ist neben der Leistungsschau und dem Austausch der Partner auch immer die Präsentation der aktuellen Trends, Entwicklungen und Skurriles aus dem Gartentourismus.

Ein unaufhaltsamer Trend ist der Trend zum naturnahen Garten und alles was damit zu tun hat. Stichwörter sind z.B. Biodiversität, bienen- & insektenfreundlich, Reduzierung von Düngemitteln, Insektiziden und Pestiziden, Förderung Mikroklima.

Janina Voskuhl von der Hochschule Osnabrück berichtete von den 569 Bienenarten in Deutschland, ihrem Lebensraum, ihren Ansprüchen und was Gärtner und Kommunen für die Bienen tun können. Beispiel ist das Onabrücker BienenBündnis (www.osnabrueck.de/bienenbuendnis). Dass das Thema naturnahe Gärten in der Bevölkerung angekommen ist, zeigt auch die Intitiative „Rettet den Vorgarten" und die facebook-Seite „Gärten des Grauens". Der Kiesvorgarten, der keinerlei Wildwuchs erlaubt, ist hier häufig Adressat des Spotts. Dabei stehen nicht die ästhetischen Aspekte im Vordergrund, denn über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, sondern die vielfältigen Funktionen der Vorgärten und Gärten für heimische Flora & Fauna und auch für die Ortsbilder.

 

 

Der Trend zum Digitalen macht vor dem Thema Garten nicht halt. Schon letztes Jahr wurde ausführlich über die Gartenblogger berichtet, sie sind mittlerweile auch eine Kategorie bei dem Deutschen Gartenbuchpreis. Life aus dem Leben einer Gartenbloggerin berichtete die „Beetschwester Conny" alias Cornelia Langreck. In ihrem nicht kommerziellen Blog berichten regelmäßig neun gartenengagierte Frauen als „Beetschwestern" zum Thema Garten allgemein und ihren speziellen Gartenthemen. (www.BeetSchwestern.net)

Dr. Heike Glatzel (FUTOUR Tourismusberatung), gab als Expertin für Gartentourismus Einblick in die bundesweiten Garteninitiativen und den Wirtschaftsfaktor Gartentourismus.

Mit Augenzwinkern schlug sie den Gartenkalender „Perennial's Naked Gardeners Calendar" mit den nackten Gärtnern als Weihnachtsgeschenk vor. Dies ist eine Initiative von Gärtnern in England, die für den Kalender 2015 zum ersten Mal vor der Kamera standen. Mit dem Erlös des Kalenders werden englische Gärtner mit „finanziellen Problemen" unterstützt. Für 2018 posierten 16 Gärtner in Gärten, Beeten und Gewächshäusern. Gießkannen, Schubkarren oder Geranientöpfe dienten als Feigenblatt! (Leider ist der Kalender bereits ausverkauft)

Mit: „Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn es um Garten geht!" führte Dr. Heike Glatzel in das anschließende Brainstorming ein.

Kontakt: Dr. Heike Glatzel

29.11.2017 • ZurückDruckenWeiterleitenFeedback