ILE Donau-Wald – ein klares Bekenntnis zum Tourismus muss her!

18.04.2018

FUTOUR begleitet die Kommunen der ILE Donau-Wald mit einem Handlungsleitfaden zu den Tourismusstrukturen. Nach dem zweiten Workshop in Bernried steht fest: Ein klares Bekenntnis zum Tourismus muss her!

 

Dem Workshop ging eine Befragung der Touristinformationen voraus, in dem Geschäftszeiten, Organisationsgrundlagen, Arbeitsstunden, Budget, Kommunikation, weitere Aufgaben im Tourismusmarketing, Verwaltung etc. abgefragt wurden. Die Aufgaben der Touristinformationen sind sehr vielfältig und es gibt ein klares Problem der Abgrenzung: was betrifft Bürger, Gäste, Tourismus, Kultur oder Stadtmarketing? Die reinen Verwaltungsaufgaben wie Meldewesen, Statistik oder Kassenabrechnungen werden oftmals nebenher erledigt. Es bleibt dann wenig Zeit für weitere wichtige Aufgaben wie z.B. strategische Überlegungen zur Tourismusentwicklung. Die Bedeutung der Touristinformation beruht auch auf dem direkten Kontakt mit den touristischen Anbietern vor Ort, angefangen von Ferienwohnungsbesitzern, Gastronomen über Wander- und Ortsführer bis hin zu Vereinen und Verbänden. Touristinformationen sind ein wichtiger Ansprechpartner vor Ort – nicht nur für Gäste!

„Werden die vielfältigen Aufgaben der TIs in der ILE Donau-Wald betrachtet, so sind der Personaleinsatz und die Finanzmittel sehr niedrig oder sogar zu gering", konstatiert Dr. Heike Glatzel vor den Teilnehmern. Eine Strukturveränderung kann zu einer Effizienzsteigerung oder besseren Marktbearbeitung führen, sie wird aber kaum Einsparpotentiale aufzeigen – eher im Gegenteil. „Ein klares Bekenntnis der Politik zum Tourismus muss her!" fordert FUTOUR.

Auch im Hinblick auf die touristischen Kennziffern, wie z.B. der Tourismusintensität in den ILE Kommunen, kann davon ausgegangen werden, dass Tourismus ein wichtiger Faktor für die Region ist, aber von einem Zuviel an Tourismus kann noch nicht gesprochen werden.

 

Tourismus als freiwillige Aufgabe der Gemeinde ist häufig von Kürzungen betroffen und das betrifft in erster Linie die Touristinformationen. Die Bedeutung des Tourismus und die Bedeutung der Arbeit der Touristinformationen wird häufig zu wenig anerkannt, wenn es um Budget und Arbeitskräfte geht.

Tourismus als Wirtschaftsfaktor betrifft jedoch alle Wirtschaftsbereiche: Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und Dienstleistungen. Er ist weicher Standortfaktor und damit bedeutend für die Suche nach Fachkräften. Tourismus fördert die Funktionalität und Attraktivität der Orte und Ortskerne, wirkt Leerstand entgegen und bietet Neben- und Teilzeit-Arbeitsmöglichkeiten.

Bei der Weiterentwicklung von Tourismusstrukturen müssen die spezifischen regionalen und lokalen Gegebenheiten berücksichtigt werden. Es lohnt sich ganz genau hinzuschauen und dabei unterstützt FUTOUR. Der Blick nach innen kombiniert mit dem Blick von außen und dem Vergleich mit zahlreichen Beispielen ermöglicht es, passgenaue Lösungen aufzuzeigen.

Kontakt: Dr. Heike Glatzel

 

18.04.2018 • ZurückDruckenWeiterleitenFeedback