Weiter geht's in der Sinngrundallianz

10.10.2023

Viele ILE-Projekte sollen angegangen werden

Die Fortschreibung des bisherigen Integrierten Entwicklungskonzeptes (ILEK) gibt den Kommunen der Sinngrundallianz eine Hilfestellung, um die Umsetzung möglichst vieler Projekte zu starten. FUTOUR arbeitete gemeinsam mit den Beteiligten 33 mögliche Projekte heraus, darunter 15 Leitprojekte mit hoher Bedeutung. Letztere sollen bevorzugt umgesetzt werden.

Dr. Heike Glatzel übergibt das neue Entwicklungskonzept, Foto: Helmut Hussong

Die Erstellung eines gemeinsamen Hochwasserschutzkonzeptes und die folgende Umsetzung entsprechender Maßnahmen ist eines der priorisierten Themen der Sinngrundallianz, da Extremwetterereignisse immer häufiger auftreten und hier Handlungsbedarf besteht. Mit einer Wohnrauminitiative gelte es sowohl Mietraum für junge Erwachsene als auch für Senior:innen zu schaffen, die deren jeweilige Belange an Raumbedarf und Zugänglichkeit berücksichtigen. Außerdem möchten die Kommunen im Bereich der Wirtschaft und Versorgung vor allem die Direktvermarkter stärken, indem man eine Übersicht der Anbieter:innen und eine zugehörige Plattform schafft. Zur Bekanntheit könnte ein Geschenkkorb „Sinngrund“ mit heimischen Produkten der Direktvermarkter beitragen. Darüber hinaus steht das Thema Verbesserung der Barrierefreiheit auf dem Umsetzungsprogramm unter dem Handlungsfeld Ortsinnenentwicklung. Zur Weiterentwicklung der interkommunalen Zusammenarbeit schlug FUTOUR eine Bündelung des Beschaffungswesens und eine Vernetzung der Seniorenbeauftragten vor.

Das ALE hat das ILE-Konzept von FUTOUR anerkannt

Das Amt für ländliche Entwicklung (ALE) in Bayern hat das neue Konzept anerkannt und die weitere finanzielle Unterstützung der sechs Kommunen ist somit weiterhin gesichert.
Nun gilt es die vielen Ideen mit Leben zu füllen und umzusetzen!

Kontakt: Dr. Heike Glatzel