Nationalparkpartner Sächsische Schweiz - Qualitätsmanagement

Bearbeitungszeitraum

2016-2019

Auftraggeber

Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz

Kerninhalte

Qualitätsmanagement des Partner-Projekts des Nationalparks Sächsische Schweiz mit Überprüfung der Kriterien und (Neu-)Zertifizierung.

Projektleiter

Dr. Johannes von Korff

Kurzstudie zur Situation der Hotellerie in Breisach

Bearbeitungszeitraum

2016-2015

Auftraggeber

Stadt Breisach am Rhein

Kerninhalte

Ausgehend von einer drohenden Schließung des größten Hotelbetriebs in Breisach im Herbst 2015 beauftragte die Stadt Breisach FUTOUR Südwest damit, in einer Kurzstudie den Zustand der konzessionierten Betriebe zu erfassen und einzuschätzen.  Zustand und Marktfähigkeit der Betriebe wurden untersucht, Entwicklungsszenarien im Hotelbereich dargestellt.

Untersuchung zur Entwicklung des Beherbergungsangebotes in Bernau und St. Blasien

Bearbeitungszeitraum

2016

Auftraggeber

Stadt St. Blasien und Gemeinde Bernau im Schwarzwald

Partner

Martin Wypior, Freier Architekt, Stuttgart

Kerninhalte

Die Untersuchung des Beherbergungsangebotes wurde gefördert durch das Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg im Rahmen von MELP PLUS: Ziel des Projektes war es, den Zustand und die Zukunftsfähigkeit des Beherbergungsangebotes zu untersuchen und aufzuzeigen, mit welchen Maßnahmen die Erfolgsaussichten gesteigert werden können. Mittels Befragung, Auswertung und einzelbetrieblicher Beratung von 45 Betrieben wurde durch die Maßnahme eine breite Schicht aller Beherbergungsarten erreicht.

Workshop „Leitbildentwicklung und Qualitätskontrolle für Betriebe der Vermarktung und des ländlichen Tourismus“

Bearbeitungszeitraum

2016

Auftraggeber

Landesbezirksverband landwirtschaftliche Fachbildung im Regierungsbezirk Stuttgart e.V.

Kerninhalte

Das Schulungsmodul richtete sich an Frauen, die sich zukünftig mit der Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen im ländlichen Raum beschäftigen (regionale Produkte, Urlaub auf dem Bauernhof u.v.m.). Das gesamte Modul förderte Grundlagen für Ideen- und Angebotsentwicklung und für eine nachhaltige, erfolgreiche Ausweitung und Vermarktung von Tätigkeitsfeldern. Deshalb wurde besonderer Wert auf eine motivierende Gestaltung gelegt.

Mitarbeit im Expertengremium bei der Überarbeitung der DTV Klassifizierungskriterien

Bearbeitungszeitraum

2015

Auftraggeber

Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg

Kerninhalte

Im Auftrag der TMBB unterstützte FUTOUR Südwest den Deutschen Tourismusverband bei der Überarbeitung der Klassifizierungskriterien für Ferienwohnungen und Privatzimmer.

Zertifizierung Familienurlaub in Sachsen

Bearbeitungszeitraum

seit 2005

Auftraggeber

Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen

Kerninhalte

FUTOUR führte alle Vor-Ort-Zertifizierung für die Prädikate "Familienfreundlicher Beherbergungsbetrieb mit 3, 4 oder 5 Familiensternen", "Familienfreundliche Freizeiteinrichtung" und "Familienfreundlicher Ort" durch. Außerdem stand FUTOUR der Arbeitsgruppe "Familienurlaub in Sachsen" als Berater zur Seite insbesondere für die Überarbeitung der Kriterien für o.g. Prädikate.

Positionierung und Regionalität – Ein Gesicht für meinen Betrieb

Bearbeitungszeitraum

2013

Auftraggeber

Landratsamt Hohenlohekreis, Landwirtschaftsamt

Kerninhalte

Das Seminar stellte die individuelle Positionierung des Angebotes in den Vordergrund: "Was macht meinen Betrieb einzigartig? Was unterscheidet mich von Anderen?". Dabei spielt auch immer der Blick auf die Region eine wichtige Rolle: "Wie kann ich die Besonderheiten der Region in mein Angebot einbinden, was macht mein Angebot zu 'Typisch Hohenloher Land'?". Das gastronomische Angebot und der Verkauf von regionalen Produkten sind hierbei zentrale Elemente, ganz nach dem Motto: "Was Sie mit regionalen Produkten alles anrichten können". FUTOUR entwickelte innovative und kreative Ideen und gab mit einfachen Übungen Wege an die Hand den eigenen Betrieb aufzuwerten und ihm ein individuelles und attraktives Profil zu verleihen.

Servicequalitätschecks in sächsischen Touristinformationen

Bearbeitungszeitraum

2013-2012

Auftraggeber

Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen

Kerninhalte

FUTOUR führte 2012 in 13 sächsischen Städten (Pirna, Radebeul, Meißen, Torgau, Grimma, Plauen, Zwickau, Annaberg-Buchholz, Freiberg, Kamenz, Bautzen, Görlitz und Zittau) umfassende Mystery Checks durch. Getestet wurden Homepage und Anfragenbearbeitung per E-Mail sowie vor Ort.

Die Servicequalität wurde individuell je Touristinformation sowie vergleichend nach Kriterien wie Angebots- und Beratungsqualität, Kommunikation und Freundlichkeit, Atmosphäre und Ambiente, Erreichbarkeit, Zusammenarbeit und Zielgruppenorientierung bewertet. In 2013 erfolgten dann vor Ort spezifische Auswertungen und die Ableitung geeigneter Maßnahmen zur Verbesserung der Servicequalität.

Qualitäts-Charta Genuss-Region Saarland

Eike Dubois, www.tourismus.saarland.de

Bearbeitungszeitraum

2011-2010

Auftraggeber

Tourismus-Zentrale Saarland, Saarbrücken

Kerninhalte

Auf der Grundlage einer von FUTOUR erarbeiteten Qualitäts-Charta wurde eine "Genuss-Region Saarland" entwickelt. Mit der Umsetzung startete die Tourismus-Zentrale Saarland (TZS) 2011. Die vorbereitenden Arbeiten übernahm FUTOUR.

Schwarzwald - Echte Gastlichkeit

Bearbeitungszeitraum

2010-2009

Auftraggeber

Schwarzwald Tourismus GmbH, Freiburg

Kerninhalte

Entwicklung und Aufbau einer Angebotsgruppe von Hotels und Gasthöfen, welche als typische Schwarzwaldbetriebe das Thema Schwarzwald bei Angebot, Service und Ambiente in idealer Weise erfüllen.

"Geprüfter Urlaubsbetrieb" in Anlehnung an Qualitätsmanagement ISO 9000:2000

Bearbeitungszeitraum

2010

Auftraggeber

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Agrarökonomie

Kerninhalte

In Bayern wurde die Kennzeichnung "Geprüfter Urlaubsbetrieb- Urlaub auf dem Bauernhof" - Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9000:2000 - eingeführt. Im Landkreis Traunstein und rund um den Cheimsee wurden in 2010 acht Betriebe neu zertifiziert und vier rezertifiziert. FUTOUR prüfte dabei die Leistungsfähigkeit des Qualitätsmanagements auf Herz und Nieren, deckte kleinere Lücken auf und stellte die Verbesserungsmöglichkeiten dar. Die Betriebsbesuche erfolgten gemeinsam mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Weiterentwicklung Prüfzeichen Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin

Bearbeitungszeitraum

2009-2008

Auftraggeber

Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin, Eberswalde

Kerninhalte

Die frühere Regionalmarke wurde im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin zu einem Prüfzeichen umfunktioniert, weil erst mit diesem Schritt auch nachvollziehbare Qualitätskriterien für Prüfzeichen-Produkte und -Dienstleistungen eingeführt werden konnten. Trotz dieser Neuausrichtung gibt es Qualitätsdefizite und Akzeptanzprobleme für die Produkte bei der örtlichen Bevölkerung. In dem Projekt wurden die Prüfzeichen-Kriterien evaluiert und ökologisch sowie im Sinne von regionaler Wertschöpfung neu ausgerichtet. Dabei ist auch die Organisation der Prüfzeichen-Vergabe sowie die Effizienz der mit der Prüfzeichenvergabe verbundenen Wertschöpfungen hinterfragt worden. Die Neudefinition des Prüfzeichens soll nunmehr dazu beitragen, dass es mehr Prüfzeichen-Betriebe und Nutzer gibt, welche die Vorteile erkennen und ihre Produkte über dieses Prüfzeichen auch verwenden und auch einen Beitrag dazu leisten, dass die Prüfzeichen-Produkte verstärkt auch in den Regalen des Handels von Berlin anzutreffen sind.

Servicequalität Pongau (Squap)

Bearbeitungszeitraum

2008-2006

Auftraggeber

Tourismusverbände Flachgau, Werfenweng, Dorfgastein (Österreich)

Partner

ÖAR Regionaberatung GmbH, Wien

Kerninhalte

Für die drei Gemeinden Dorfgastein, Flachau und Werfenweng im Salzburger Land wurde eine Serviceinitiative durchgeführt. Bestandteile waren u.a. Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Internetauftritt www.servicequalität.at, regelmäßiger Newsletter. Neben Gemeindecheck, Schulungen und Fachexkursionen wurden spezielle auf die Gemeinden zugeschnittene Serviceaktionen durchgeführt: "Service-Trophy-Flachau", "Service-Kids-Dorfgastein", "Q für Sanft-Mobil-Betriebe Werfenweng".

Quality Label for Aqaba, Jordan (Qualitätssiegel für Aqaba, Jordanien)

Bearbeitungszeitraum

2007

Auftraggeber

AGEG-Consultans eG

Kerninhalte

Im Rahmen eines EU-Projektes wurde ein Qualitätssiegel für den Tourismus in Aqaba, Jordanien, entwickelt. Das Qualitätssiegel enthält neben einem Managementsystem, Qualitätskriterien und Hinweise zur Kommunikation mit Mitarbeitern und Gästen. Die Qualitätskriterien wurden für die Dimensionen Hardware, Software und Umwelt entwickelt und um den Destinationsaspekt ergänzt.

Eifel-Tourismus-Qualitätsoffensive I, II, III und IV

Bearbeitungszeitraum

2006-2004

Auftraggeber

Eifel Tourismus GmbH, Prüm

Kerninhalte

Tourismus-Qualitäts-Offensive mit Betrieben aus der Hotellerie und Gastronomie sowie Museen (Teilnahme von über 150 Betrieben). Die Betriebe wurden im Sinne von ServiceQualität Rheinland-Pfalz geschult, konnten anschließend die Regionalmarke Eifel nutzen und sich damit einer der thematischen Eifler Angebotsgruppen anschließen. Beinhaltete neben sechs Schulungsmodulen auch telefonische und persönliche Mystery-Checks und Einzelberatungen, bei denen es u.a. auch um eine mögliche thematische Ausrichtung des einzelnen Betriebes ging.

Service-Initiative Südlicher Schwarzwald

Bearbeitungszeitraum

2006-2000

Auftraggeber

Tourismus Südlicher Schwarzwald e.V.

Kerninhalte

Begleitung von Gemeinden und Betrieben im Südlichen Schwarzwald bei der Verbesserung der Servicequalität im Tourismus. Bürger und Leistungsträger aller Branchen werden zu mehr Service und Freundlichkeit animiert. Das Leistungspaket umfaßt Gemeinde-Checks, Motivationsveranstaltungen, Fachexkursionen, Ausbildung von Trainern, Service-Trainings für Führungskräfte, Mitarbeiter und Saisonkräfte, Betriebs-Checks, örtliche Qualitätszirkel sowie Vermittlung positiver Beispiele. Seminare und Umsetzung des Gütesiegels "Servicequalität Baden-Württemberg". Gefördert vom Europäischen Sozialfonds. Insgesamt über 3.400 Teilnehmer an den Maßnahmen (Zeitraum 2001 bis 2006).